Dämmtechnik

Auch bei der Technik ist das zentrale Thema Dämmung. Jedes Jahr steigt unser Anteil an Fassadendämmung. Unsere Mitarbeiter werden in den verschiedenen Techniken geschult - der Umgang mit diversen Baustoffen, Dämmdicken bis über 200 mm und neueste Maschinen. Neben den Standard-Systemen, bei denen die Dämmung geklebt und gedübelt wird, haben wir seit Jahren beste Erfahrungen mit dem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Stellfuchs von HILTI.

Mit dem Stellfuchs-System können Altbauten nachträglich mit optimal aufeinander abgestimmten Systemkomponenten gedämmt werden. Dabei können Unebenheiten der Aussenwände in einem Bereich zwischen 10 und 70 mm ausgeglichen werden. Die sonst üblichen vorbereitenden Maßnahmen vor dem Anbringen der Dämmung werden überflüssig, und auch nicht tragfähige Wandoberflächen (z.B. abgeplatzter und sandender Putz mit Rissen oder Schmutz) können ohne Vorbereitung direkt mit Dämmplatten verkleidet werden. Dadurch wird die Entstehung von Wärmebrücken vermieden. Und durch die versenkte Montage der Dübel in den Dämmplatten zeichnen sich diese später auch nicht im Putz ab. Mit dem Stellfuchs-System entstehen auch entscheidend weniger Schmutz- und Lärmbelästigungen als sonst üblich.

Vorteile des Stellfuchs-Systems:
- geeignet für schwierige Untergründe (z.B. loser Putz)
- keine aufwändige Vorbehandlung des Untergrunds
- sichere Verankerung
- kein kleben oder dübeln
- exakt justierbar - Überbrückung von Unebenheiten (10-70 mm)
- bessere Isolierung durch zusätzliche Luftschicht zwischen Dämmung und Mauerwerk
- Vermeidung von Wärmebrücken
- trockene und umweltfreundliche Montage
- Zeit- und Kostenersparnis

Bild

Durch die einfache Montage und den Wegfall der Vorarbeiten ist der Stellfuchs kostengünstig und bietet eine sichere Verankerung von Wärmedämmverbundsystemen. Ihre Heizkosten können um bis zu 60% gesenkt werden, wodurch sich dieses System bei immer weiter steigenden Energiepreisen schnell amortisiert. Ausserdem steigern Sie dadurch auch den Wert Ihrer Immobilie. Weiterhin reduzieren Sie durch den geringeren Verbrauch von Brennstoffen die Emission von Schadstoffen und schonen damit die Umwelt.

Immer noch gibt es Bedenken gegen WDVS-Systeme - "Mein Haus kann nicht mehr atmen!". Wir zeigen Ihnen mit Bauphysik-Computerprogrammen, wie eine Aussenwand funktioniert und "atmet" - vor und nach einer Sanierung. Sie werden verblüfft sein, wie sich das Raumklima verbessert.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade
Zukunft Altbau